Nachhaltige Zahnpflege ohne Plastik

In unserem letzten Gastbeitrag hat Natascha Glanzer-Fürst umfassend über Mikroplastik in der Kosmetik und die Auswirkungen auf die Umwelt geschrieben. In diesem Artikel möchte auch ich auf das Thema eingehen und in diesem Rahmen die Beweggründe unserer Verpackungswahl genauer beleuchten. – Dr. Roberto Lhotka

media

Plastikfreie Kosmetik

Die Gründe für plastikfreie Kosmetik, die langfristigen und vor allem schwerwiegenden Folgen für unsere Umwelt, erläuterte Natascha Glanzer-Fürst in ihrem Blogartikel „Mikroplastik in Kosmetik und wie es sich vermeiden lässt“ im Detail.

Entsprechend unserer Maxime „Natürlich Ist Wesentlich“ setzen wir daher nicht nur bei den Inhaltsstoffen unserer Produkte auf Natürlichkeit, sondern ebenso bei der Verpackung. Es ist jedoch gar nicht so einfach, nachhaltige und zugleich hochwertige Verpackungsmöglichkeiten zu finden. Wir haben uns seit Beginn intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt, um unser Packaging zukünftig nachhaltiger, somit umweltfreundlicher, zu gestalten. Vor allem für unsere Tooth Paste testeten wir in der Vergangenheit bereits verschiedenste Glasspender, Spezialaufsätze und Portionierungsmöglichkeiten. Es stellte sich jedoch jedes Mal heraus, dass die Behältnisse undicht waren. Infolgedessen verdunsteten die so wertvollen ätherischen Öle, sodass die Tooth Paste schlussendlich austrocknete.

Langfristig ist es unser Ziel, ausschließlich vollkommen plastikfreie Verpackungen für unsere Produkte zu verwenden, die sowohl nachhaltig als auch hochwertig sind. Um eine plastikfreie Zukunft realisieren zu können, müssen wir Alternativen zu Plastik finden, die Inhaltstoffe trotzdem sauber konservieren sowie für Produzenten und Konsumenten leistbar sind – denn „Natürlich Ist Wesentlich“.

Ihr Dr. Roberto Lhotka | Foto: Lukas Lorenz