Sind Smoothies schlecht für die Zähne?

Michaela Russmann hat in ihrem Beitrag bereits ausführlich über Smoothies geschrieben, Vor- und Nachteile genannt und Ihnen Rezeptideen vorgestellt. Im Folgenden möchte ich nun auch aus zahnärztlicher Sicht Stellung zu diesem Thema beziehen. - von Dr. Roberto Lhotka

- Michaela Russmann
media

Wie schädlich sind Frucht-Smoothies für die Zähne?

Aus zahnärztlicher Sicht ist Vorsicht geboten. Wie auch Michaela schon erwähnte, haben besonders fruchthaltige Smoothies einen hohen Fruchtzucker- und Säuregehalt. Die enthaltenen Säuren schädigen die Zahnoberfläche, indem sie die schützenden Kristalle aus der Zahnsubstanz lösen und so zu Erosionen, sprich Zahnschmelzverlust, führen. Dadurch werden die Zähne deutlich schmerz- und kälteempfindlicher. Doch nicht nur die Schmerzempfindlichkeit nimmt zu, auch birgt der hohe Fruchtzucker- und Säuregehalt das Risiko, dass sich Karies bildet. Denn, Fruchtzucker wird durch säurebildende Bakterien umgebaut.

Fertig-Smoothies und Ihre Zähne

Neben Smoothies mit einem sehr hohen Fruchtanteil, sollte auch Vorsicht bei vorgefertigten, pürierten und flüssigen Smoothies geboten sein. Zum einen enthalten diese oftmals zusätzlichen Zucker, zum anderen ist für den Verzehr gar kein Kauvorgang notwendig, weshalb die schützende Funktion des Einspeichelns der Nahrung vollständig wegfällt. Dementsprechend kommen die Zähne völlig ungeschützt mit Säuren und Zucker in Berührung. Der fehlende Schutz und die Tatsache, dass die Flüssigkeit auch problemlos in die Zahnzwischenräume gelangt sorgen dafür, dass die Zähne leicht angegriffen werden können. Schlussendlich wird die Zahnoberfläche so nachhaltig geschädigt.

Sieben persönliche Tipps:

  1. Je weniger Frucht- und Fertig-Smoothies Sie konsumieren, desto besser ;) 
  2. Die Smoothies nur im Rahmen von Mahlzeiten und nicht einzeln zu sich nehmen.
  3. Bei Kindern nicht als Schuljause und bei Erwachsenen nicht als Zwischenmahlzeit verwenden, da in diesen Fällen die säurebildenden Kariesbakterien oftmals ausreichend Zeit haben, um sich zu vermehren und ihre schädigende Wirkung voll zur Geltung zu bringen. Der Zeitfaktor spielt bei der schädigenden Wirkung von Frucht- und Fertig-Smoothies eine entscheidende Rolle.
  4. Ausspülen mit Wasser reduziert demnach die schädigenden Einflüsse.
  5. Zähneputzen empfiehlt sich ca. 30 Minuten nach Verzehr, um die Erosionen nicht zu beschleunigen.
  6. Zuckerfreie Kaugummis unterstützen den Neutralisierungsvorgang, da durch das Kauen der Speichelfluss stark angeregt wird und die schädigenden Substanzen so zusätzlich ausgespült werden können.
  7. Grundsätzlich sollten Sie bei der Wahl Ihres Smoothies darauf achten, möglichst wenig saure Früchte zu verwenden, sondern nur ausgereifte. Oder Sie steigen direkt auf neutrale und gesunde Gemüse-Smoothies um ;)


Ihr Dr. Roberto Lhotka | Foto: Jochen Russmann